Religionen respektieren! Rat der Religionen Stuttgart zur Diskussion um „The Armed Man“

20190207_182417

Der Rat der Religionen Stuttgart hat in seiner Sitzung am 7. Februar mit Befremden auf die Diskussion um die Aufführung von „The Armed Man“ von Karl Jenkins reagiert und Verständnis geäußert, dass dieses Werk, das Texte aus verschiedensten religiösen Traditionen verwendet, unter anderem das von einem Muezzin vorgetragene muslimische Glaubensbekenntnis, nach einer Entscheidung des katholischen Stadtdekans nicht in einer katholischen Kirche aufgeführt werden könne.

Einstimmig erklärte der Rat:

„Jede Religionsgemeinschaft entscheidet selbst – und muss sich dafür keineswegs öffentlich rechtfertigen, welche Art von Veranstaltungen sie in ihren Räumen, insbesondere in ihren Kulträumen, zulässt und welche nicht.

Diese Entscheidung ist zu respektieren.

Der Rat verweist auf die Leitlinien für multireligiöse Feiern, wonach die Kulträume einzelner Religionsgemeinschaften keine geeigneten Orte für multireligiöse Veranstaltungen sind.“

 

Solidarität mit den Ahmadiyya Stuttgart

Nach der Brandstiftung in den Gebetsräumen der Ahmadiyya Muslim Jamaat Stuttgart in der Daimlerstraße in Bad Cannstatt in der Nacht des 30. Januar hat Christian Hermes, der Stuttgarter katholische Stadtdekan und Koordinator des Rates der Religionen, in dem die Ahmadiyya Mitglied sind, eine Solidaritätsadresse an die Gemeinschaft gerichtet:

„Mit Betroffenheit habe ich von dem mutmaßlichen Brandanschlag auf Ihre Gebetsräume erfahren. Ganz persönlich, für die Katholische Kirche in Stuttgart und auch für unseren Rat der Religionen möchte ich Ihnen und allen Mitgliedern der Gemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat Stuttgart mein Mitgefühl übermitteln.“

In seiner Sitzung am 7. Februar hat der Rat der Religionen einstimmig folgende Stellungnahme beschlossen:

„Wir können Gott danken, dass keine Menschen zu Schaden gekommen sind. Aber auch der feige Anschlag auf Ihre Gebetsräume berührt uns als Religionsgemeinschaften und als Stadtgesellschaft. Wo gegen eine Religion oder gegen die freie Ausübung der Religion Gewalt ausgeübt wird, betrifft uns dies alle. Ein solcher Angriff gegen eine Religion ist ein Angriff gegen uns alle und unser friedliches und freundschaftliches Zusammenleben in dieser Stadt. Wenn Sie Unterstützung brauchen zum Beispiel bei der Suche nach Räumen, werde ich mich gerne dafür einsetzen.“