In Solidarität an der Seite unserer jüdischen Geschwister

Jüdische Menschen wollten in Halle eines ihrer wichtigsten Feste feiern. Sie und mit ihnen auch wir haben an diesem Tag erneut die Fratze des Antisemitismus erlebt. Unschuldige Menschen wurden getötet aufgrund der feigen Tat eines Einzigen. Mag er auch alleine gehandelt haben, so steht seine Tat in einer Reihe vieler anderer Angriffe gegen jüdische Menschen aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit. Den Weg dazu haben nicht zuletzt politische Parteien bereitet, die sie als geistige Brandstifter wirken.

Der Rat der Religionen in Stuttgart steht in Solidarität an der Seite unserer jüdischen Geschwister. Wir sind überzeugt: Wird eine Religionsgemeinschaft angegriffen, werden alle angegriffen. Wir Vertreter und Vertreterinnen der Religionsgemeinschaften in Stuttgart stehen ein für eine offene und demokratische Stadtgesellschaft, die die Unterschiedlichkeit der Menschen nicht als Gefährdung, sondern als Reichtum begreift.
Wir wünschen unseren jüdischen Geschwistern Segen für ihren weiteren Weg.

Ali Ipek
Koordinator